RSS-Feed der Zeitschrift c`t des Heise - Verlages

Highlights aus der aktuellen Magazin-Ausgabe und Neues auf den Web-Seiten
  1. Hacker haben mit wenig Aufwand Finger- und Handvenenscanner ausgetrickst. Mit einem Raspi-Kameramodul im Händetrockner konnten sie Venen-Aufnahmen machen und biometrische Zugangssysteme täuschen.
  2. Personen in Fotos von KI automatisch freistellen lassen, mehr Überblick über das Programm von Online-Mediatheken, News und Projekte aus der Maker-Szene und kreativer Helfer für Social-Media-Posts.
  3. Die Entwicklung hin zum autonomen oder elektrifizierten Fahrzeug scheint vor allem bei Zulieferern stattzufinden, sie haben Ideen und Detaillösungen. Die großen Autohersteller bleiben eher unkonkret.
  4. Auf der CES in Las Vegas stehen zwar komplette Geräte und Ideen im Vordergrund, aber auch AMD und Intel blickten in die Zukunft. Kurz zuvor gab es Neuigkeiten von Hardware-Sicherheitsexperten.
  5. Ich habe das Gefühl, dass mein Rechner verseucht ist. Was kann ich tun? Kann ich zwei Virenschutz-Programme parallel installieren? Die FAQ beantwortet die häufigsten Fragen zum Thema Virenschutz.
  6. Spectre und Meltdown belegten Anfang 2018, dass aktuelle Prozessoren für Server, PCs und Notebooks fundamental unsicher sind. Nach einem Jahr sind die Sicherheitslücken geflickt, aber nicht beseitigt.
  7. Virenschutzprogramme für Windows gibt es wie Sand am Meer – von gratis bis teuer. Inzwischen drängt sich allerdings die Frage auf, ob man überhaupt noch ein Schutzprogramm installieren muss.
  8. Die c't-Schlagseite bringt heiß diskutierte IT-Themen, vermeintlich unwichtige Technik-Defizite und Alltagsprobleme von Bewohnern der schönen neuen Welt humorvoll auf den Punkt – damit Sie auch morgen noch laut lachen oder schimpfen können…
  9. Wie gut kennen Sie John Merrill? So gut, dass Sie ihm Ihr Geld anvertrauen würden? Das tun Sie, wenn Sie mittels PayPal bezahlen, bei Amazon shoppen oder eine Online-Fahrkarte der DB kaufen.
  10. Ob sie wollen oder nicht: Smartphone-Nutzer senden unzählige Daten an Facebook – selbst wenn sie keinen Account besitzen. Die Datenweitergabe ist tief in den Apps verwurzelt.